Zum Inhalt springen

Informationen über die Wachtel

Lesedauer 2 Minuten

Wenn ich von Wachtel spreche, meine ich die Japanwachtel (Coturnix coturnix japonica), auch bekannt als Legewachtel, Mastwachtel, Celadonwachtel, Jumbowachteln, Texas XXL etc pp.

Grundsätzlich gibt es 3 verschiedene Züchtungen was die Legeleistung und das Gewicht angeht. Es sind aber alles, wirklich alles in erster Linie Japanische Legewachteln. 😉

Die leichte Linie ist rein auf die Eiergewinnung ausgelegt. Der Futterverbrauch ist im Verhältnis zu den gelegten Eiern gering, dafür setzt die leichte Linie wenig Fleisch an, ist kleiner und legt auch kleinere Eier. (im Schnitt etwa 11g). Sie wird idR als Legewachtel angeboten, da der Begriff aber nicht geschützt ist, können sich auch die anderen Linien darunter verbergen, normalerweise bekommt man beim Großhändler überwiegend Mastwachteln. Das Gewicht der Wachtel liegt in etwa zwischen 150 und 200g. (Wobei die Angaben in der Literatur arg schwankend sind, teilweise findet man Angaben bis 250g.) Ganz oft sind die Tiere extrem schreckhaft und scheu. Sie wurden rein für die Eierproduktion gezüchtet und in der Käfighaltung ist es uninteressant wie die Tiere vom Wesen her sind.

Die Mastwachtel ist, wie der Name schon vermuten lässt, darauf ausgelegt mehr Gewicht /Fleisch anzusetzen. Sie legt ungefähr genauso viele Eier wie die Legewachtel, die aber im Schnitt 14g auf die Waage bringen. Sie braucht aber wesentlich mehr Futter als die leichte Linie (auch im Verhältnis betrachtet, also pro g Ei wird mehr Futter benötigt.). Sie wird unter anderem unter französische Mastwachtel, Jumbo XXL oder Texas XXL gehandelt. Vom Gewicht her spricht man ab 400g von einer Mastwachtel und ab etwa 500-600g von Jumbo oder Texas XXL. Ich möchte anmerken, dass sich die extrem schwere Linie (also alles mit XXL) im Normalfall nicht für die dauerhafte Haltung eignen, sondern in erster Linie interessant für Selbstversorger sind. (wobei ich das auch kritisch sehe, da die Wachteln, ähnlich wie Masthähnchen, extrem viel Fleisch ansetzen und es durch das Gewicht zu gesundheitlichen Problemen kommen kann.) Mastwachteln sind eher vom gemütlichen Typ und oft ruhiger unterwegs. Auch kann man bei den nicht ganz so überzüchteten „normalen“ Mastwachteln Glück haben und eine Henne erwischen, deren Bruttrieb noch nicht weggezüchtet wurde. Es ging und geht in erster Linie um das Fleisch und nicht die Eier, daher denke ich, dass dort nicht so extrem darauf geschaut wurde keine brütenden Tiere zu vermehren.

Die nächste Züchtung ist ein Mittelding, die Lege -und Mastwachtel ist eine Mischung aus der leichten Linie und der Mastwachtel. Sie setzen in der Regel ausreichend Fleisch an und sind auch in der Legeleistung nicht zu verachten, der Futterverbrauch liegt ebenfalls im Mittelmaß. Ich bin der Meinung, dass sich das gesunde Mittelmaß am Besten zur Haustierhaltung eignet, die Tiere sind meistens wesentlich ruhiger als die der leichte Linie aber haben nicht so extreme gesundheitliche Probleme wie Wachteln aus der schweren Linie.

Bitte verwechselt nicht die Japanwachtel mit der europäischen Wachtel. Sie sehen sich extrem ähnlich, aber die europäische Wachtel wurde nie domestiziert. Sie wird gerne unter dem Namen Feldwachtel als Ziervogel angeboten. Sie gehören zwar beide zur Gattung der Erdwachteln (coturnix), sind aber verschiedene Arten.

Published inWachteln

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.