Zum Inhalt springen

Geiz ist geil oder warum sind Wachteleier eigentlich so teuer, die sind doch winzig!

Lesedauer 3 Minuten

Ja, es stimmt, ein Wachtelei ist etwa ein fünftel von einem Hühnerei, kostet aber im Normalfall fast genauso viel. Da werden schon einmal Stimmen laut, die meinen man möchte nur Geld damit verdienen, es kann ja schließlich nicht sein, dass ein so kleiner Vogel soviel im Unterhalt kostet. Ein Huhn ist ja schließlich viel größer.

An sich stimmt das natürlich, man muss aber auch die Haltung an sich bedenken.

Der Halter hat schließlich nicht nur Futterkosten. Alleine die Einstreu ist ein heftiger Kostenpunkt, der bei Hühnern die frei laufen nicht anfällt. Genauso die Kosten für den Sand, ein Huhn sucht sich einen freien Platz zum sandbaden, die Wachtel kann das in der Regel nicht so einfach, auch in der Volierenhaltung ist selten eine Ecke in der sie „natürlich“ im Sand /Erde /Staub baden können, daher braucht man zwingend einen geeigneten Sand und auch der kostet wenn man etwas auf Qualität Wert legt.

Der generelle Geiz der Menschheit, der in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist, regt mich auf. Ein jeder schreit nach Tierwohl, aber keiner ist bereit auch nur die umgerechneten Haltungskosten zu zahlen. Dann rennt man lieber in den Supermarkt und kauft Wachteleier (oder auch andere tierische Produkte) von Tieren die unter schlimmsten Bedingungen gehalten werden.

Ich möchte euch heute näher bringen, was so ein Ei, bei vernünftiger Haltung ungefähr kostet. Und ich berechne nur den Mindestpreis, die extra Geschichten die nicht regelmäßig anfallen spare ich aus. Z. B. Mittel gegen Ungeziefer, Stromkosten etc pp.

Meine Kosten setzen sich so zusammen:

Streu, bei misten im 3 Wochentakt:

Hobelspäne, kostet im Angebot knapp 10€, ich brauche pro Stall etwa ¼, macht 2,50, plus Holzpellets, 5€ pro Sack, ich brauche pro Stall etwa die Hälfte, also wieder 2,50€. Macht zusammen 5€ alle 3 Wochen alleine für die Einstreu für 4 Hennen und einen Hahn.

Im Jahr kommen also etwa 86,65€ zusammen, das sind rein rechnerisch pro Ei schon 0,072€, alleine für die Einstreu. Das Heu ist im übrigen noch gar nicht mit einbegriffen, genauso wenig die Entsorgungskosten für die gebrauchte Einstreu.

Der nächste große Posten ist das Futter, im Schnitt kostet mein Futter 21€, und nur das Pelletfutter, das Grünfutter rechne ich im Moment noch gar nicht dazu.

Eine Henne frisst ungefähr 35-40g pro Tag, bei 365 Tagen sind das zwischen 12,8kg und 14,6kg. Rechnen wir mal mit 13,5kg, das wären 11,34€ geteilt durch die durchschnittliche Legeleistung von 300 Eiern im Jahr kostet das Ei 0,0378€.

Jetzt sind wir schon bei reinen Futter und Streukosten bei 0,1098€ pro Ei.

Dazu kommt jetzt aber noch das Wasser, alleine das Trinkwasser läppert sich wenn man bedenkt, dass sie täglich 1l Wasser alleine zum saufen brauchen, dazu kommen nochmal Wasserkosten zum wöchentlichen reinigen der Tränken, Fußbäder im Sommer, Grundreinigung der Ställe etc.

Damit Wachteln auf eine Legeleistung von 300 Eiern kommen müssen sie zusätzlich im Winter noch beleuchtet werden, ansonsten sinkt die Legeleistung auf ungefähr die Hälfte.

Und, auch die Eierschachteln kosten Geld. Im Schnitt etwa 0,25€ pro Schachtel.

Und, die Anschaffungskosten für die Wachtel selbst sollte man auch nicht vergessen. Das sind bei 6€ auch immerhin 0,02€.

Zusammenfassend kosten Wachtel, Streu und Futter alleine schon aufgerundet 0,13€ pro Ei, eine 12er Schachtel kommt damit auf 1,81€ (mit Schachtel). Wie gesagt, ohne Wasser, Strom, Ungezieferbekämpfung, Frischfutter (wobei ich das spaßeshalber auch mal grob berechnen könnte, vielleicht später mal 😉) und auch ohne Mehlwürmer, Futterergänzungsmittel. In einer vernünftigen Haltung wohlgemerkt.

Bei Intensivhaltung entstehen z. B. durch Streu keine Kosten und auch das Futter ist um einiges günstiger weil nur der billigste Mist verfüttert wird. Im Vergleich kostet ein solches Ei etwa 0,02€, da nur die reinen Futterkosten anfallen. Die Anschaffungskosten sind auch quasi nicht existent, da die Tiere aus der Massenproduktion stammen und nur ein Bruchteil dessen kosten was ein Tier aus vernünftiger Haltung kostet. Ich meine beim Großhandel kostet eine Henne ungefähr die Hälfte, wenn nicht sogar noch weniger…

Im Supermarkt kosten die Wachteleier in etwa genauso viel wie der 0815 Halter haben möchte. Eventuell vielleicht 0,50€ mehr. Von Gewinn kann da nun wirklich nicht die Rede sein. Oder seht ihr das anders?

Ich verstehe einfach nicht, warum da noch groß diskutiert werden muss, klar, Großhändler müssen davon leben, einem privaten Halter langt es wenn die Kosten halbwegs gedeckt sind. Schließlich macht es ja auch Spaß sich um die Stinker zu kümmern, das bedeutet aber noch lange nicht, dass man die Eier grundsätzlich verschenken muss und alles unter 2,50/3,00€ pro 12er Schachtel IST herschenken. Wachteln kosten Geld und nen Haufen Zeit. Oder möchtet ihr einfach so eure Zeit an völlig fremde verschenken? Wir Wachtelhalter, die Eier verkaufen, machen das. Denkt mal darüber nach. 😉

Published inWachteln

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.