Zum Inhalt springen

Ratsame Überlegungen vor einer Kunstbrut

Lesedauer 2 Minuten

Es ist wirklich großartig zu sehen wie Küken schlüpfen und gerade die ersten Tage sind interessant. Es ist erstaunlich wie schnell die kleinen wachsen und man kann stundenlang zuschauen wie sie übereinander fallen oder über die eigenen Füße stolpern. 🙂

Ich kann wirklich jeden verstehen der das selber einmal erleben möchte. Gerade wenn Kinder da sind ist es eine tolle Erfahrung.

Man darf aber nicht vergessen, dass es auch nicht so schöne Momente gibt. Jeder, der mir dem Gedanken spielt selbst zu brüten wird über kurz oder lang damit konfrontiert werden, dass nicht immer alles glatt geht. Küken können mit schwersten Behinderungen auf die Welt kommen und müssen bzw sollten erlöst werden bevor sie allzusehr leiden.

Es ist nicht leicht einer süßen, kleinen Flauschkugel das Leben zu nehmen, alles andere ist aber meiner Meinung nach unverantwortlich wenn der kleine Zwerg leidet. Ich rede hier nicht von kleineren Fehlstellungen, die kann man in den Griff bekommen (wobei man mit diesen Tieren unter keinen Umständen weiter züchten sollte!), sondern von Behinderungen die ein aufwachsen so gut wie unmöglich machen. Sicherlich kann man diese Tiere auch einfach sterben lassen, wenn man tagelang zuschauen möchte wie sie langsam dahin siechen und von ihren Geschwistern gemobbt werden. Ob man das den eigenen Kindern zumuten möchte bleibt jedem selbst überlassen.

Um Küken aufwachsen zu sehen gibt es auch andere Möglichkeiten. Es gibt Züchter die ihre Tiere schon als Küken abgeben, eventuell kann man auch mal mit den Lehrern der Kinder sprechen ob es möglich wäre im Rahmen des Biologieunterrichts Eier auszubrüten, eventuell mit Unterstützung eines Züchters.

Dann ist da noch die Sache mit den Hähnen, rein von den Prozentwerten muss man mit 50% Hähnen rechnen. In der Realität können es auch weit mehr sein. Was macht man mit ihnen? Oft wird man sie nicht einmal los wenn man sie verschenkt, also sollte man selbst in der Lage sein zu schlachten oder jemanden zu kennen der sie für einen schlachtet. Eine Herrengruppe kann zwar auch gut gehen ist aber nicht die Regel. Also wenn man nicht möchte das sich die Wachteln gegenseitig umbringen sollte man sich auch hier im Vorfeld schon Gedanken drüber machen.

Published inErfahrungenZucht

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.